Edelstein Heilbad

Verweilen Edelsteine für eine gewisse Zeit im Wasser, so werden Mineralstoffe und Spurenelemente an das Wasser abgegeben. Diese können vom Körper aufgenommen werden, wie beispielsweise bei einer Trinkkur, oder über ein Heilbad.

Ein Heilbad mit Edelsteinen wird in erster Linie zur Behandlung von chronischen Leiden und Hauterkrankungen angewandt. Dabei kann diese Therapie keinen Gang zum Arzt ersetzen, sondern vielmehr die Behandlung eines chronischen Leidens ergänzen.

Für ein Heilbad mit Edelsteinen werden die gewünschten Steine in die Badewanne gelegt. Der Stein sollte mit einem möglichst dünnen Strahl heißen Wassers übergossen werden. Die Temperatur sollte in Idealfall konstant bei ca. 35 Grad Celsius bleiben.

Die Heilsteine sollten für ca. eine halbe Stunde im Wasser liegen bleiben, bevor sie wieder entfernt werden. Die empfohlene Badezeit beträgt ca. 30 Minuten.

Welche Heilsteine eignen sich für ein Heilbad?

Für ein Heilbad mit Edelsteinen eignet sich fast jeder Edelstein. Zu den bevorzugten Wassersteinen gehören:

Diese drei Steine lassen sich auch kombinieren. Mehr als drei verschiedene Steine sollte man jedoch nicht mischen.

sind für Heilbäder geeignet und können ebenfalls kombiniert werden.

Weitere Wassersteine sind:

In welcher Form, Anzahl und Größe die Steine ins Wasser kommen, ist nicht entscheidend. Es können sowohl Rohsteine, Trommelsteine oder kleine Wassersteine verwendet werden.

Weniger geeignet für Heilbäder sind der Hämatit und der Malachit.