Die Varietät des Minerals Korund ist in allen möglichen Farben anzutreffen-oft auch farblos, wobei rote Steine dieser Art nicht als Saphir, sondern als Rubine bezeichnet werden. Der Name geht auf das lateinische „sapphirus“ zurück, das es auch in abgewandelter Form in ähnlichen Sprachen gibt, und so viel bedeutet wie „hochverehrter Saturn“. Die Bedeutung des Steins ist vor allem seine Verwendung als Schmuckstein, wobei er auch andere Einsatzgebiete hat. Erst im ausgehenden 18. Jahrhundert erkannten Wissenschaftler, dass der Saphir und der Rubin Arten des Korunds sind.

Synonyme für Saphir

Harmophan, Hartspat, Dementspat, Asteria, Girasolsaphir, Sanritana, Sapphir, Smyris

Außerdem gibt es für bestimmte Farbvarianten des Saphirs Namen wie: Orientalischer Smaragd (für den grünen Saphir), Orientalischer Topas (gelb) oder Orientalischer Huazinth (rosa) sowie Orientalischer Aquamarin (blau).

Das Vorkommen von Saphiren

Die Saphire sind relativ häufig und kommen in über 1.500 Fundorten der Erde vor. Den größten seiner Art fand man in Sri Lanka. Er bekam den Namen „Stern von Adam“ und wiegt 1.404 Karat. Der Wert beträgt etwa 90 Millionen Euro.

Auch in Deutschland findet man Saphire, so im Schwarzwald und am Kaiserstuhl, im Oberpfälzer Wald und in Hessen sowie in Bad Harzburg. Weitere Funde gab es im Siebengebirge, in der Eifel und in Sachsen sowie in der Nähe von Schleswig. Weitere Fundorte sind Österreich und Namibia, die Türkei und Ungarn, Mexiko und Grönland sowie viele mehr.

Entstehung des Saphirs

Die Steine kommen oft mit Spinell und Magnetit auf, wobei es auch die Gesellschaft mit anderen Mineralien gibt. Natriumreiche, magmatische Gesteine sind oft die Fundorte, wie zum Beispiel Granit. Doch auch metamorphe Gesteine wie der Marmor können den Saphir umschließen. Vor allem in Sri Lanka und Burma findet man den Saphir auch in Flusssedimenten.

Eigenschaften des Saphirs

Der Saphir kommt als Kristall vor, das doppelseitig zugespitzt und tonnenförmig sein, bzw. eine pyramidale Form haben kann. Der Saphir kann nicht in Säure gelöst werden und schmilzt bei 2.040 Grad Celsius. Der Saphir ist ein sehr hartes Mineral mit einer Mohshärte von 9. Die Dichte liegt bei 3,95 – 4,03. Der Stein ist nicht spaltbar und bricht spröde und splittrig. Meist ist der Saphir blau, kann aber alle anderen Farben außer Rot besitzen und hat eine weiße Strichfarbe. Saphire sind meist durchsichtig, können aber auch undurchsichtig sein und haben einen satten Glasglanz. Ein farbloser Saphir enthält keine Beimengungen, wobei bei den farbigen Exemplaren diese Beimengungen dafür verantwortlich sind, welche Farbe der Stein annimmt.

Wirkungen des Saphirs

Wirkungen des Saphirs als Heilstein

Die Universalgelehrte Hildegard von Bingen soll mit dem Saphir von Besessenheit geheilt haben. Außerdem wirkt der Saphir auf die Augen, vor allem bei Bindehautentzündung. Er heilt von Schlaflosigkeit und bei Ausschlägen, hilft bei Juckreiz und Darmentzündungen. Zudem wirkt der Saphir auf Sodbrennen und Verdauung, Magen, Leber und Galle. Hoher Blutdruck kann gesenkt werden und der Stein wirkt zudem auf Schilddrüse, Herz, chronische Entzündungen und Haarausfall sowie spröde Nägel. Er soll den Gesundungswillen stärken und die Selbstheilungskräfte aktivieren. Außerdem kann der Saphir helfen bei Kiefer-, Stirn- und Nebenhöhlenerkrankungen. Schwere gesundheitliche Erkrankungen wie Krebs soll der Stein positiv beeinflussen.

Wirkungen auf Seele und Gefühl

Der Saphir tut angeblich den Nerven gut und beruhigt. Er wirkt besänftigend auf das Gemüt und stärkt die Willenskraft. Auch kann der Stein Ängste lindern und zu besserer Konzentration verhelfen. Bei Stress und Platzangst kann er helfen, bei Unruhe und Schweißausbrüchen. Er förder die Klarheit der Gedanken und treibt zu Kreativität, Zielstrebigkeit und Erkenntnis sowie geistigem Wachstum. Dinge wie Freundschaft und Treue werden von dem Saphir unterstützt.

Wirkungen für den reinen Geist

Der Saphir wirkt am besten auf das Halschakra, und wird außerdem dem Dritten Auge und dem Stirnchakra zugeordnet. Gelbe Exemplare werden auf dem Solarplexus Chakra angewendet und grüne Saphire werden auf das Herzchakra gelegt. Der Saphir kann zur Meditation verwendet werden und bringt dabei Vitalität und Lebensfreude. Vor allem für das Sternzeichen Fische ist der Saphir von Bedeutung. Er steigert die Spiritualität und macht kritikfähig. Außerdem ist er ein Nebenstein für das Sternzeichen Steinbock. Dem Saphir wird nachgesagt, dass er den Emotional-und Astralkörper in Einklang bringen kann. Der Saphir wird als Stein mit hoher Energie angesehen und wurde von den alten Ägyptern als Stein der Treue verehrt. Auch in der Bibel findet der Saphir mehrfach Erwähnung.

Verwendungen des Saphirs

Als Schmuckstein kommt dem Saphir eine hohe Bedeutung zu. Dabei werden vor allem die kräftigblauen Exemplare geschätzt. Diese sind auch unter dem Namen „Kashmir-Saphir“ bekannt. Die hauptsächliche Fundstelle dieser Sorte liegt in Montana. Aus Asien kommt der „Padparadscha“, eine rosa-bzw. orangefarbene Sorte, der meist aus Sri Lanka importiert wird. Weiterhin unter den Schmucksteinen sehr beliebt sind die sogenannten Sternsaphire. Diese zeigen durch eingelagerte Rutilnadeln einen fast perfekten sechsstrahligen Stern.

Ist der Stein recht durchsichtig, weil er wenige Einschlüsse hat, bekommt er meist einen Facettenschliff, undurchsichtige Exemplare den Cabochon; mit diesem kann der Sterneneffekt hervorgehoben werden. Der größte geschliffene Saphir ist der sogenannte „Stern von Indien“ mit einem Gewicht von 563,35 Karat. Der Stein wurde in Sri Lanka gefunden und ist schätzungsweise 2 Milliarden Jahre alt. Er kann heute im American Museum of Natural History besichtigt werden.

Die extreme Härte von Saphirglas wird bei Uhren verwendet, die dann auch bei hoher Beanspruchung nicht mehr verkratzen können. Manche teuren Uhren haben komplettes Gehäuse aus Saphir. Auch hochwertige Mobiltelefone sind zum Teil mit solchem Saphirglas ausgestattet. Saphirglas wird zudem auch als kratzfeste Kameralinsenabdeckung in Smartphones verbaut.

Für den harten Saphir gibt es noch weitere Anwendungsmöglichkeiten, wie als Tonabnehmer-Nadel (zum Beispiel bei Plattenspielern) oder als Führung für Drahterodier- und Textilmaschinen. Der Diamant ist zwar härter, aber selbst bei kürzerer Lebensdauer des Saphirs gibt es noch immer erhebliche Kostenvorteile.

Zudem wird der Saphir in Leuchtdioden und Laserdioden verwandt. Synthetische Saphire finden außerdem Anwendung in Fensterscheiben von extrem belasteten Flugzeugfenstern und dergleichen mehr.

Als Heilstein wird der Saphir angewendet, indem man ihn auf der Haut trägt und auf die entsprechenden Körperstellen auflegt. Auch lässt sich daraus Heilwasser herstellen, welches besonders kräftig wirkt. Da der Saphir angeblich dankbar das Sonnenlicht aufnimmt, sollte er sichtbar – zum Beispiel an einer Halskette- getragen werden. Auch sind Waschungen mit Saphirwasser angebracht, wenn die Haut Probleme macht.

Saphir zum Kaufen

Hinweis: